Unsere Philosophie

Jeder hat einen Appell - wir hören zu

Ein Appell erreicht uns direkt und persönlich. Wir hören Menschen zu, lassen uns ihre konkreten Vorstellungen zur Verbesserung ihrer Lebensumstände erklären und teilen ihre Ideen und Visionen mit der Welt. Wir verstehen uns auch als Sprachrohr, als Megafon und Stimmverstärker. Gemeinsam wollen wir eine Antwort auf ihren Appell finden, ihnen bei der Umsetzung aus eigener Kraft und in eigener Verantwortung helfen. Dabei brechen wir alte Hilfskonzepte auf und denken sie gemeinsam mit den Menschen vor Ort neu. Wir fördern lokale Lösungen für lokale Probleme und bauen Existenzen auf. Wir sind stolz auf unsere Projekte und auf die Menschen, die sie angestoßen haben und nun gemeinsam mit uns umsetzen.

Ein Appell kann die Welt verändern. Daran glauben wir!

Wir alle kennen berühmte Aufrufe zum Handeln, zum Einmischen und zum Hingucken. Weltweit schaffen es kraftvolle Worte Menschen zu inspirieren. Nicht zuletzt unsere deutsche Geschichte zeigt, wie kraftvoll ein Appell sein kann. „Wir sind das Volk“ – so lautete der Ruf tausender Menschen in der DDR, die jeden Montag für Freiheit und Einheit demonstrierten und eine der größten und friedlichsten Revolutionen der Geschichte vollführten. „Mr. Gorbatschow, tear down this Wall!“. Auch Ronald Reagan rief wenige Jahre zuvor bereits dazu auf, die Mauer niederzureißen und dem kalten Krieg ein Ende zu bereiten.

Ein Appell kann die Welt verändern – dazu müssen wir ihm nur folgen!

„Make love, not war.“, „Yes, we can!“, „Mr. Gorbatschow, tear down this wall.“ – Fällt dir noch ein berühmter Appell ein? Hast du selbst etwas auf dem Herzen? Dann schreib uns und teil uns deinen Appell mit. Kontakt

Money makes the world go 'round.

Auch wir müssen wachsen und uns weiterbilden. Wir freuen uns über dein Investment in unsere Vereinsentwicklung.

Spende jetzt für L'appel

Wo Potentiale schlummern und Ideen für eine lebenswerte Zukunft herausbrechen, da hört L’appel den Menschen zu! Ein Wunsch nach Veränderung, das ist ein Appell.

Unsere Organisation lebt von ehrenamtlich tätigen, engagierten, motivierten Leuten und wächst durch innovative Projekte in Ruanda und Sierra Leone. Unsere Teammitglieder von unserem Hauptsitz in Köln und den Ortsgruppen Witten und Lüneburg reisen regelmäßig in die Projektregionen, um die internationale Zusammenarbeit zu koordinieren. Unsere Projekte befassen sich mit Bildung, Gesundheit und Empowerment. Sie sollen voneinander profitieren und in den Gemeinden Makeni in Sierra Leone und Kiruhura in Ruanda die Menschen dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Unser Ziel: Das Ende der Armut!

In der multilateralen Zusammenarbeit arbeiten wir eng und freundschaftlich an der Seite unserer Partner. Gemeinsam lernen wir, das Leben der Menschen vor Ort zu verstehen und diese gezielt zu fördern. Wir verstehen uns als Vermittler und Impulsgeber, als Ideensammler und Projektmitdenker. Gemeinsame Vorhaben lassen sich nur umsetzen, wenn wir zusammen mit der Bevölkerung arbeiten und alle anpacken.

Für uns ist die Auseinandersetzung mit der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zu einem wichtigen Teil unseres Lebens geworden. Wir möchten diesen Aspekt in die Mitte unserer Gesellschaft holen und Menschen mitreißen und begeistern. Interessierte werden Unterstützer und Mitstreiter – das ist unser Ziel.

Die Wahl unseres zweiten Partners fällt auf die etablierte Britisch-Sierra Leonische Organisation EducAid. Personen im Bild: Viviana Granobiles, Landesdirektorin SSLDF, Miriam Mason-Sesay, Landesdirektorin EducAid, und Kinder einer EducAid-Grundschule in Maronka